Sie sind hier: Startseite Berichte Bildbetrachtung Hungertuch

Bildbetrachtung Hungertuch

Wir betrachten zusammen das Hungertuch

In vielen Kirchen hängt jetzt in der Fastenzeit das Hungertuch. Das ist eine ganz alte Tradition aus dem Mittelalter. Mit dem Hungertuch hat man früher den Altar versteckt. Die Leute sollten auch mit den Augen fasten.

Das Hungertuch 2020 ist von dem Künstler Uwe Appold aus Deutschland. Es passt zur jetzigen Situation in der Corona – Zeit:

In der Mitte sehen wir ein Haus. Wir sind jetzt die ganze Zeit zu Hause.

Hildegard Aeppli aus St. Gallen schreibt zu dem Haus im goldenen Ring:

 

Ein goldener Ring lässt mich an eine Hoch·zeit denken.

Mit dem Ring sage ich:

Ich liebe dich.

Ich bin dir treu.

 

Der goldene Ring um das offene Haus ist wie Gott.

Gott ist wie ein Rettungsring.

Der goldene Ring sagt:

Gott ist da.

Gott legt sich schützend um das Haus.

Gott rettet die Menschen.

Gott liebt die Erde.

 

Diese Gedanken schenken uns jetzt viel Hoffnung.

Das Hungertuch zeigt noch andere Symbole. Was entdecken sie noch auf dem Bild? Viel Spass beim Anschauen.